Systeme‎ > ‎Lüftung‎ > ‎

Prozessluftsysteme

Obwohl diese Anlagensysteme robust und solide aufgebaut sind, bedarf es einer speziellen Anlagenführung um den Ausfall von schwefelhaltigem Kondensat (ergibt Korrosionserscheinungen in Rauchzügen bei nicht Edelstahl- Ausführungen) zu vermeiden. Als Grundlagen dafür sind sowohl entsprechende Brennereinstellungen sowie Regelungsstrategien als auch der ideale Abgleich der Abgastemperatur über die integrierten Wirbulatoren und Leitbleche einzustellen.

Eine Anlage viele Komponenten

Prozesslufterzeuger setzen sich grundlegend immer aus den folgenden Hauptbestandteilen zusammen:

  • Vorfilterstufe(n)
  •  Ventilator(en)
  • Brennkammer(n) /Brenner
  • Regeleinrichtung(en) / Sicherheitskette(n)Jede dieser oben genannten Komponenten unterliegt zumindest einer jährlichen Wartung um die Betriebssicherheit, -bereitschaft, Einhaltung der Emissionswerte und Wirtschaftlichkeit gewähren zu können.


Um den Wirkungsgrad bzw. den Faktor Betriebskosten geringst möglich zu halten, sind regelmäßige Wartung und Service ein wichtiger und unumgänglicher Punkt.


Durch den Betrieb der Anlage im Kondensatbereich, als auch teilweiser thermischer Überbeanspruchung, kombiniert mit nicht zyklischem Service ist die Brennkammer nach jahrelangem suboptimalem Betrieb in einem Lackierzentrum komplett zu erneuern. Zusätzlich sind irreparable Schäden am Gasbrenner durch diese Betriebsweise aufgetreten.
Durch den vorgeschriebenen Service können Brennerfehleinstellungen (zu große Flammwurfweite) und Schäden infolge thermischer Überbeanspruchung frühzeitig erkannt und verhindert werden.

   


Durch die vorliegenden hohen Abgastemperaturen gekoppelt mit entsprechendem Abgasdurchsatz wurden unsererseits unterschiedliche Verfahren zur Wärmerückgewinnung ausgelegt, berechnet, dimensioniert und analysiert um unseren Kunden eine maßgeschneiderte Lösung für eine optimale Wärmerückgewinnung zu bieten.


Prozessluftaufbereitung in der Nahrungsmittelindustrie

Extreme Anforderungen an Betriebsführung, Reinheit, Sicherheit, Standfestigkeit, Servicierbarkeit und Wirtschaftlichkeit sind die Grundvoraussetzungen für den Anlagenbau in der Nahrungsmittelindustrie.

Dieser Anlagenbau ohne Kompromisse fordert rasche, umfangreiche und vor allem sichere Bereitstellung an Wärme, Kälte, Feuchte oder eine Kombination aus allem. Zusätzlich ergeben sich jedoch hinsichtlich der gesetzlichen und produktionstechnischen Voraussetzungen bezogen auf die herzustellende Ware strenge Auflagen der Luftaufbereitung.

Aus diesem Grund streben wir speziell bei solchen Anlagen Komponenten so zu integrieren, dass Wirtschaftlichkeit und Effizienz durch innovative Systeme den Preis des Produktes während der Herstellungsphasen geringst möglich belasten.


Wenn das Beste gerade richtig ist!

Durch unseren fortschrittlichen, qualitativ höchstwertigen und effizienten Anlagenbau und der damit verbundenen Kompetenz in der Nahrungsmittelindustrie und speziellen im Bioröstgut produzierenden Bereich wurden wir durch unsere Kunden mit langjährigem Vertrauen und Partnerschaft belohnt.

Die nachfolgende rein mit Frischluft betriebene Röststraße weist übergeordnet folgende Hauptmerkmale auf:

  • Fein- und Feinstfilterstufen
  • 1. Stufe der Wärmerückgewinnung über Luftvorerwärmer
  • Bedarfsgeregelter Ventilator
  • Spezieller Prozessheißlufterzeuger
  • Rösttrommel (=Röstverfahren)
  • Prozessluftaufbereiter (Schwerkraftabscheider / Zyklon)
  • 2. Stufe der Wärmerückgewinnung (Thermalölkreis für externe Prozesswasserbereitung / Trinkwarmwasserbereitung/ …)

Sämtliche in der Anlage verwendeten und verarbeiteten Komponenten, die mit der Prozessluft in Berührung treten, sind aus Edelstahl bzw. weisen das Prädikat „lebensmittelecht“ auf.

Nachstehend ein aus Edelstahl gefertigte Spezialprozessheißlufterzeuger fertig für den Transport nach Österreich sowie die vollständig mit Dämmung ummantelten Wärmetauscher der thermischen Verfahrensstraße.

 










Von der Hitze in die Kälte

Basis für einen gelungenen und optisch ansprechenden Schokoliervorgang in höchster Qualität sind extreme Ansprüche an die eingesetzte Prozessluft.

Das benötigte Luftvolumen wird vorab aufbereitet, aufgrund der Prozessvoraussetzungen auf ca. -10 °C gekühlt (entfeuchtet) und danach wieder erwärmt.

Um den Betrieb so effizient wie möglich zu betreiben bei absolut stimmigen Preis- Leistungsverhältnis, wurden durch eine intelligente Wärmerückgewinnungs-maßnahme über den Kältekreislauf einerseits Energie (Betriebskosten) bei der Kälteerzeugung, als auch bei der Nacherwärmung eingespart.

Das aufgrund der beengten Platzverhältnisse speziell konzipierte Lüftungsgerät bewältigt auf ca. 3 m, 3 energieintensive thermische Verfahrensschritte inklusive der Luftumwälzung durch den Ventilator. Durch die optimierte Luftführung wird die gekühlte Prozessluft wieder rückgeführt (Energieeinsparung).

 


Direkt beheizte Warmlufterzeuger in der Schwerindustrie

Die ideale Kombination hinsichtlich rascher und umfangreicher Wärmebereitstellung für Prozessluft bei Fertigungsstraßen, Trocken- und Lackierzentren sowie für große Vollklimaanlagen wird durch den Einsatz von Prozesslufterzeugern erzielt. Durch ihre kompakte Bauweise und direkte Wärmeübertragung von der Brennkammer auf die zu erwärmende Prozessluft ermöglichen sie eine wirtschaftliche Anlagenführung bei vergleichsweise geringen Investitionskosten.